Seiteninhalt
28.04.2020

Stellungnahme von Stadt und Landkreis Bamberg zur Situation in den Pflegeheimen

Sehr viele Menschen, deren Angehörige in Pflegeheimen in Stadt und Landkreis untergebracht sind, haben sich nach Erscheinen des FT-Artikels vom 23.04.2020 („Corona trifft Bamberg tödlich“) sorgenvoll an die zuständigen Stellen in Stadt und Landkreis gewandt.

Soweit in dem Artikel der Eindruck vermittelt wurde, dass die Situation in den Heimen in Stadt und Landkreis außergewöhnlich dramatisch wäre oder die Verantwortlichen in den Heimen die Situation nicht unter Kontrolle hätten, treten die Stadt Bamberg und der Landkreis Bamberg dem entschieden entgegen: Lediglich vier der 38 Pflege-Einrichtungen in Stadt und Landkreis sind vom Corona-Virus betroffen. Leider sind laut Auskunft des staatlichen Gesundheitsamtes 26 der insgesamt 49 bislang aufgetretenen Todesfälle diesen Heimen zuzuordnen. Die Verstorbenen waren im Durchschnitt 82 Jahre alt, drei Viertel über 80, kein Opfer war jünger als 60. Oberbürgermeister Starke und Landrat Kalb bedauern jeden einzelnen Todesfall und sprechen insbesondere den Angehörigen ihr tiefes Mitgefühl aus. Leider gehören die Bewohnerinnen und Bewohner von Heimen oft aufgrund von Vorerkrankungen zu den besonders gefährdeten Personen. Aus den Zahlen darf aber nicht der Schluss gezogen werden, dass die betroffenen Einrichtungen nicht in der Lage wären, auch diese Situation zu meistern.

Die Zahl der mit dem Corona-Virus infizierten Personen in Stadt und Landkreis

Die Stadt Bamberg und der Landkreis möchten dem entstandenen Eindruck, dass die Situation in den Pflegeheimen in Bamberg außergewöhnlich schlimm sei, deutlich entgegen treten. Lediglich vier von den 38 Pflege-Einrichtungen in Stadt und Landkreis sind vom Virus befallen – 26 der 41 Toten sind laut Gesundheitsamt diesen Heimen zuzuordnen. Alle Toten waren im Durchschnitt 82 Jahre alt, drei Viertel über 80, keiner jünger als 60. In den betroffenen Einrichtungen ist die Lage zwar angespannt, das pflegerische Personal hat sie allerdings im Griff.

Die Zahl der mit dem Corona-Virus infizierten Personen in Stadt und Landkreis Bamberg ist weiter rückläufig. Aktuell sind 196 Personen in Stadt und Landkreis Bamberg mit dem Covid-19-Virus infiziert. In den zurückliegenden zehn Tagen sind doppelt so viele Menschen aus der Quarantäne entlassen worden wie neu Infizierte dazukamen. Am 13. April waren noch insgesamt 319 Personen infiziert.

In den Pflegeheimen greifen zudem besondere Vorsichtsmaßnahmen. Besuchsverbote und andere Sicherheitsmaßnahmen haben Stadt, Landkreis und die Träger schon umgesetzt, bevor sie Pflicht wurden. Zudem betreuen nun jeweils ein Hausarzt, anstatt mehrere Ärzte, die einzelnen Pflegeeinrichtungen, um die Bewohner noch stärker zu isolieren.

Die Stadt Bamberg und der Landkreis betonen, dass sich niemand Sorgen machen muss um seine Angehörigen. Die Corona-Pandemie ist eine herausfordernde, belastende und schwierige Situation für alle Beteiligten. Mittlerweile gibt es aber einen Silberstreif am Horizont. Unnötige Panikmache gilt es dringend zu vermeiden. Wenn Sie weitergehende Fragen haben, wenden Sie sich bitte ans Corona-Bürgertelefon (0951 87-2525).